Johannes Herwig: “Bis die Sterne zittern”

Sophie Janjanin empfiehlt:

Johannes Herwig: „Bis die Sterne zittern
Gerstenberg Verlag € 14,95

Leipzig 1936. Für Harro und seine Freunde kommt es nicht in Frage in die Hitler-Jugend einzutreten. Also gründen sie ihren eigenen Club und werden Teil der „Leipziger Meuten“ (oppositionelle Jugendcliquen). Erste Liebe, Zeltnächte am Lagerfeuer, Ausprobieren von Alkohol. Was wie normale Sommerferien für einen 16-Jährigen klingt, wird für die Clique schnell gefährlich. Es gibt Ärger mit Eltern und Schule, sogar mit dem Staat. Bald haben die Jugendlichen eine Bange Ahnung, welche Konsequenzen ihr Treiben gegen den Strom haben kann.
Erstaunlich „normal“ wirken die Teenager, die der Soziologe und Psychologe Johannes Herwig in seinem Debüt beschreibt. Als wären sie sich der Gefahr in der sie sich befinden nicht bewusst. Der normale jugendliche Leichtsinn eben. Und doch schwebt der Zwang des nationalsozialistischen Regimes wie ein Damokles-Schwert über ihnen.
Das Erwachsenwerden in einer Diktatur bedeutet nicht nur schwarz oder weiß, mitmachen oder Kontra geben. Es bedeutet eine eigene Einstellung zu finden und diese auch im wahren Leben zu vertreten. In die Hitler-Jugend einzutreten ist nicht gleich die Hitler-Jugend auch zu unterstützen. Wie leicht vergisst man aus dem gemütlichen Standpunkt der Demokratie heraus, was Auflehnung gegen die Politik heißen kann? Ein Roman wie dieser tut – ob jugendlich oder erwachsen – gut in der Zeit der Bequemlichkeit.

Advertisements

Alicia Potter / Birgitta Sif: “Henriettes Heim für schüchterne und ängstliche Katzen”

IMG_7826

Alicia Potter:Henriettes Heim für schüchterne und ängstliche Katzen
Illustriert von Birgitte Sif
Aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther
Gerstenberg Verlag € 12,95
Bilderbuch ab 4 Jahren

IMG_7827

Henriette, die im englischen Miss Hazeltine heisst, hat eine tolle Idee. Sie eröffnet ein Heim für Katzen.”Henriettes Heim für schüchterne und ängstliche Katzen” steht auf dem Holzschild vor ihrem kleinen Haus im Wald. Ob allerdings überhaupt Katzen zu ihr kommen, weiss sie nicht.

IMG_7828

Aber kaum eröffnet, kommen ihre Nachbarn mit verschüchterten Katzen auf dem Arm, um sie bei ihr abzuliefern. Sie haben Angst vor Vögeln und Mäusen, sie wissen nicht, wie man auf Bäume klettert (und vor allem nicht, wie man wieder herunterkommt), sie schnurren und springen nicht. Sie schauen sich nur mit großen Augen hilfensuchend und verängstigt an. Ja, diese Augen haben es mir angetan. Aber Henriette (Miss Hazeltine ist doch irgendwie schöner) versucht alles , damit diesePatienten ihre Ängste verlieren. Sie bringt ihnen das Schnurren bei, macht Yoga mit ihnen, damit sie einen tollen Katzenbuckel machen können. Sie klettert vor ihnen auf einen Baum und wieder herunter. Sie macht ihnen unheimliche Geräusche vor, versucht ihnen die Angst vor einem Besen zu nehmen und gibt Nachhilfeunterricht im Freundschaft-Schließen.

IMG_7830

Eine kleine Katze, Krümel, kommt selber angeschlichen und versteckt sich sofort unterm Bett. Krümel hat zwar vor allem Angst, nicht nur vor einer Sache, ist aber sehr aufmerksam und möchte, wenn sie alle Worte von Henriette gelernt hat, ihr auch dafür danken. Und dazu hat sie dann auch ein paar Seiten allen Grund dazu. Denn Henriette verstaucht sich im Wald den Knöchel und sitzt zwischen Pilzen und Eulen fest. Den beiden Dingen, vor denen sie selbst Angst hat.
Aber Krümel hat aufgepasst und die anderen Katzen dazugelernt. Somit startet die große Rettet-Henriette-Aktion.
Ein ermutigendes und warmherziges Bilderbuch für schüchterne Vier- und Zweibeiner.

Daniela Kulot: “Zusammen!”

IMG_7804

Daniela Kulot: “Zusammen!
Gerstenberg Verlag € 9,95
Pappbilderbuch für Kinder ab 2 Jahren

Wie schon in ihrem Vorgängerbuch “Reim dich nett ins Bett” nimmt sich Daniela Kulot ein wichtiges Thema für Kinder vor und verarbeitet es in Reime und sehr witzigen Bildern. Im kleineren Format und auf dicke Pappe gedruckt, können es auch schon die Kleinen in die Hand nehmen und alleine durchblättern. Jede Wette, sie werden den Text schnell auswendig wissen.
“Ob klein oder groß, beiden schmeckt der Kloß. Ob traurig oder froh, jeder muss aufs Klo. Ob alt oder jung, auf jeden Fall mit Schwung.” Ganz egal, wie viel uns unterscheidet, es ist viel mehr, was uns verbindet. Gemeinsam essen, spielen, lachen, Unsinn machen – das alles macht zusammen viel mehr Spaß!
Ja, das stimmt. Da sitzt der Papá mit auf dem Klo, wenn die beiden Kleinen auf ihren Töpfchen sitzen. Und auf der Schaukel haben Oma und Enkelin genauso viel Spaß. Klöße essen und Nachtisch mit Soße. Herrlich, wie man sich dabei vollschmieren kann. “Ob dünn oder dick, auf jeden Fall schick.” So beginnt das Bilderbuch und wir sehen, wie sich beiden Mädels mit Kleidern der Mamá neu einkleiden. Wir sehen aber auch schon auf der ersten Doppelseite einen kleinen grünen Drachenschwanz, der in einer Papierschachtel verschwindet. Aufgepasst! Dieser Schwanz taucht öfter auf und wird zum Schluss noch ganz groß. Aber: “Ob Schleifchen oder Schrammen, auf jeden Fall ZUSMAMMEN!”
Genau.
Daniela Kulot hat ein Buch prima über Freundschaft, Toleranz und Zusammenhalt geschrieben und gemalt.

Daniela Kulot, geb. 1966, hat schon als Kind nichts lieber getan als gemalt und gezeichnet. Seit sie ihr Studium an der Fachhochschule Augsburg (Grafikdesign und Illustration) abgeschlossen hat, arbeitet sie freischaffend als Malerin, Illustratorin und Autorin. Inzwischen sind von ihr zahlreiche Bilderbücher erschienen, die in viele Sprachen übersetzt sind.